Frankfurt International Beer Trophy


Die Frankfurt International Beer Trophy ist der erste große internationale Wettbewerb in Deutschland, der internationale Experten und erfahrene Amateure in seiner Jury vereint.

Amateure, renommierte Sommeliers und weitere internationale Experten verkosten und bewerten die Biere zusammen. Dadurch können die Geschmäcker der Konsumenten bei der Selektion besser berücksichtigt werden.

Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, ist Schirmherr des Wettbewerbs, der jedes Jahr in dem aus dem Jahr 1870 stammenden historischen Festsaal des Gesellschaftshauses Palmengarten mitten in Frankfurt stattfindet.

Wegen der engen Verbindung des Wettbewerbs zur Gastronomie wird der Ehrenvorsitz jedes Jahr an einen anerkannten Sternekoch verliehen. In 2018 übernimmt 2-Sternekoch Andreas Krolik vom Frankfurter Restaurant "Lafleur" die Ehrenpräsidentschaft der Frankfurt International Trophy.

In 2018 öffnet sich der Wettbewerb für Biere aus aller Welt


Medaillen der Frankfurt International Beer Trophy zeichnen authentische Qualitätsbiere aus. Mit über 60 Kategorien richtet sich der Wettbewerb an alle Brauereien und umfasst alle Biere der Welt

Biere, die in Frankfurt ausgezeichnet werden, sind das Ergebnis einer strengen Selektion mit hohem Mehrwert. Einkäufer und Konsumenten profitieren beide von den hohen Standards des ISO-9001 zertifierten Wettbewerbs und von der Meinung des Konsumenten, die in jeder ausgezeichneten Flasche repräsentiert wird.

Deutschland ist nicht nur der wichtigste europäische Markt, sondern Bier ist auch seit Jahrhunderten Teil der deutschen Kultur und der Gastronomie. Als erster europäischer Produzent hat Deutschland eine große und langjährige Erfahrung in dieser Branche.

Jetzt registrieren

Verkostungsregeln mit höchstem Anspruch


Die weitreichende Biervielfalt wird in 65 Kategorien dargestellt. So kann die Besonderheit eines jeden Bieres verdeutlicht werden.

Eine internationale Jury, bestehend aus Experten, Braumeister, Fachjournalisten oder Biersommeliers, verkostet blind die Biere.

Erfahrene Bierliebhaber nehmen ebenfalls an der Jury teil. Sie garantieren, dass der Geschmack der Konsumenten bei der finalen Note berücksichtigt wird. Sie werden aufgrund ihrer Verkostungsfähigkeit sowie ihrer Verkostungserfahrung ausgewählt.

Der Wettbewerb zeichnet maximal ein Drittel der Anstellungen aus, um Erzeuger und Konsumenten eine strenge Selektion zu garantieren.

Die Stärken


Eine starke Kommunikation

Mit Hilfe eines guten Netzwerkes werden die Ergebnisse des Wettbewerbs direkt an die wichtigsten Entscheider kommuniziert: Einkäufer, Sommeliers, Gastronomen, Importeure und Fachjournalisten.

Eine dynamische Kommunikation über die sozialen Netzwerke und über ca. 3.500 Journalisten der Printmedien tragen dazu bei, die Ergebnisse des Wettbewerbs bestmöglich bekannt zu machen.

Eine erschwingliche Anmeldegebühr

Mit einer Anmeldegebühr von 42.5 Euro netto pro eingereichter Probe und mit Medaillenpreisen ab 14 Euro pro tausend Flaschen zeichnet sich der Wettbewerb durch sein Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

NAH AM VERBRAUCHER

Erfahrene Verbraucher und internationale Fachexperten verkosten und bewerten die Produkte zusammen. Das ist die Garantie einer vom Geschmack des Verbrauchers geprägten repräsentativen Selektion und stellt ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in Deutschland dar.

Ein zertifizierter Wettbewerb

Der Wettbewerb ist vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz anerkannt und wurde nach ISO 9001 zertifiziert. Für die Produzenten und Konsumenten ist diese Norm Zeichen einer strengen Selektion.

Enge Verbindungen zur Gastronomie

Der Ehrenvorsitz der Frankfurt International Trophy wird jedes Jahr an einen anerkannten Sternekoch verliehen, dessen Aufgabe es ist, den Wettbewerb in der Gastronomie bekannt zu machen.