FAQ (häufig gestellte Fragen)

Wettbewerbsregeln

Sie können diese auf der Seite "Reglement" nachlesen : klicken Sie hier


Die wichtigsten Termine

2. Januar 2018 > Beginn der Anmeldungen
==> Online-Anmeldung
Bis zum 2. März 2018 > Online-Anmeldung
Bis zum 9. März 2018 > Erhalt der Proben
==> Anmeldung per Post
Bis zum 2. März 2018 > Erhalt der Proben sowie der Anmeldeunterlagen
==> Die wichtigsten Termine
7. April 2018 > Frankfurt International Trophy
11. April 2018 > Veröffentlichung der Ergebnisse


Was muss das Analysebulletin enthalten?

Einen Analysebericht für jeden Wein: Alkoholgehalt, Zuckergehalt, Gesamtsäure, Schwefeldioxid / SO2, bei Wein: Dichte, bei Schaumwein: Überdruck


Welche Jahrgänge sind zum Wettbewerb zugelassen?

Es gibt keinen vorgeschriebenen Jahrgang. Sie können laufende Jahrgänge oder jüngere Jahrgänge vorschlagen, die Sie weiterhin verkaufen.


Wie viele Weine kann man anmelden?

Sie sind in der Anzahl der Weine, die Sie vorstellen möchten, nicht begrenzt. Die Weinhändler müssen ein Mandat für die Präsentation der Weine haben, deren Eigentümer sie nicht sind.


Wie viele Proben muss man einschicken?

3 etikettierte Flaschen pro Probe müssen an die auf dem Versandschein angegebene Adresse geschickt werden (Bei einer online-Anmeldung müssen Sie den Versandschein in Ihrem Bereich ausdrucken). Die Adresse finden Sie auch auf dem Anmeldeformular per Post. Die Flaschen müssen etikettiert und geschlossen sein.



Was muss man auf das Paket für den Zoll angeben?

Die Transport- und Zollgebühren müssen von dem Absender bezahlt werden.
Frankaturart (vollständig auf Handelsrechnung ausgeschrieben): DDP Delivered Duty Paid (Frei Haus inkl. Zollabfertigung*, Zölle und Steuern).
Machen Sie auf Ihren Dokumenten deutlich klar: „Der Zollwert beträgt 0,50 EUR pro Produkt. Muster und Proben haben keinen kommerziellen Wert."
ACHTUNG: Vergewissern Sie sich, dass der Gesamtwert des Versands unter 20,00 EUR (20 $) liegt. Andernfalls müssen Sie eine zusätzliche Zollgebühr zahlen.
Bitte beachten Sie, dass DHL oft zusätzliche Zollgebühren verlangt.