Das Reglement

Die Frankfurt International Trophy ist vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz anerkannt. Eine Auszeichnung darf nur dann in der Kennzeichnung angegeben werden, wenn es sich um eine von der Landesregierung anerkannte Auszeichnung handelt. Verzeichnis der von den Landesregierungen anerkannten Auszeichnungen

Teilnahmebedingungen der Frankfurt International Trophy

ARTIKEL 1: DEFINITION UND ZIELE
1. Die Frankfurt International Trophy ist ein Wettbewerb (Wettbewerb) für zuvor eingeschriebene Weine, Biere und Spirituosen (Produkte), die aufgrund ihrer Qualität einen Preis erzielen können.
2. Der Wettbewerb wird von der Firma Armonia Deutschland GmbH, An der Ochsenwiese 3, 55124 Mainz, Deutschland, (Veranstalter) organisiert und findet in Frankfurt am Main statt.
3. Der Wettbewerb verfolgt folgende Ziele:
- Die Verbesserung der Kenntnis qualitätsvoller Weine, Biere und Spirituosen
- Die Berücksichtigung der Geschmäcker der Konsumenten, indem er auch erfahrene Amateure in seiner Jury vereint
- Die Unterstützung von Konsumenten im Kaufprozess in Hinsicht auf Qualität und Geschmack der Produkte
- Die Förderung der Bekanntheit und der internationalen Bedeutung der Stadt Frankfurt am Main in Deutschland und in der Welt

ARTIKEL 2: ZUM WETTBEWERB ZUGELASSENE ERZEUGNISSE
Zum WEINWETTBEWERB können alle Weine der Welt mit oder ohne geografische Angabe angemeldet werden. Zugelassen sind stille Weine, Likörweine und CO2-haltige Weine (Schaumweine und Perlweine). Jeder Wein muss mit den Vorschriften konform sein, die in dem Land, aus dem er stammt, gelten. Alle Erzeugnisse müssen für den Verkauf bestimmt sein und aus einem homogenen Los von mindestens 1000 Litern stammen. Ausnahmsweise kann ein Los geringeren Umfangs, das jedoch über 100 l betragen muss, zugelassen werden, wenn der Erweis einer besonders schwachen Produktion erbracht wird.
Zum BIERWETTBEWERB können Getränke aus allen Ländern der Welt, die unter der Bezeichnung « Bier » verkehrsfähig sind, angemeldet werden.
Zum SPIRITUOSENWETTBEWERB können Spirituosen, Edelbrände und Liköre aus allen Ländern der Welt angemeldet werden.

ARTIKEL 3: ZUR PRODUKTPRÄSENTATION BERECHTIGTE BERUFSGRUPPEN

Folgende Berufsgruppen sind zur Teilnahme berechtigt:
WEINWETTBEWERB: Winzer mit eigener Lese, Genossenschaften, Vereinigungen von Genossenschaften, Erzeugergemeinschaften, Erzeuger, Händler, Importeure.
BIERWETTBEWERB: Bierbrauereien, Handelsvertretungen, Importeure, Großerzeuger.
SPIRITUOSENWETTBEWERB: Brennereien, Handelsvertretungen, Importeure, Großerzeuger.

ARTIKEL 4 - VERSAND DER PROBEN
Für jedes angemeldete Produkt sind folgende Mengen vorzulegen:
- zum WEINWETTBEWERB: 3 Proben à mindestens 0,5 l
- zum BIERWETTBEWERB: 3 Proben à mindestens 0,33 l
- zum SPIRITUOSENWETTBEWERB: 2 Proben à mindestens 0,4 l
Die Flaschen mit den Proben sind vorzugsweise mit dem jeweiligen Vertriebsetikett zu versehen, das mit den Vorschriften des Erzeuger- oder Vertriebslandes konform sein muss.
Die Proben müssen dem Wettbewerb frei Haus zukommen (d. h. Porto, Zoll und Gebühren gehen zulasten des Absenders). Der Versand erfolgt somit auf Kosten und auf Gefahr des Teilnehmers. Jede unfrei versandte Probe wird zurückgewiesen. Erhaltene Proben, die nicht der Anmeldung entsprechen oder nicht vorab angemeldet wurden, werden anlässlich der Degustation nicht vorgestellt und bleiben Eigentum vom Wettbewerb.

ARTIKEL 5 - ANMELDEREGELN
1. Ein Teilnehmer muss diverse Auskünfte erteilen, die zur Eröffnung eines Kontos erforderlich sind. Er muss zudem für jedes präsentierte Produkt ein Anmeldeformular (Produktformular) ausfüllen. Er hat dazu zwei Möglichkeiten: den Postweg oder das Internet.
Anmeldung auf dem Postweg: Das Teilnehmerformular und das Anmeldeformular sind an folgende Adresse zu richten:
Frankfurt International Trophy, An der Ochsenwiese 3, 55124 Mainz, Deutschland. Die Formulare können auf der Website für den Wettbewerb unter www.frankfurt-trophy.com (Website) abgerufen oder einfach angefordert werden.
Anmeldung per Internet:
a) Der Teilnehmer muss auf der Website ein Konto eröffnen. Er verfügt dann über ein persönliches Konto zur Präsentation seiner Produkte. Die Eröffnung des Kontos ist kostenlos.
b) Für jedes präsentierte Produkt ist auf der Website ein Formular auszufüllen.
2. Die Bezahlung der Anmeldegebühren hat gemäß den Bestimmungen in Artikel 7 zu erfolgen. Die Zahlungsarten werden ebenfalls in Artikel 7 erläutert.
Die Person, die die Formulare ausfüllt, haftet für die auf beiden Formularen erteilten Auskünfte.
3. Zur Anmeldung von Weinen zum Wettbewerb ist der Versand eines Analysebogens zu jedem Wein (siehe Artikel 6) an die vorgenannte Adresse zwingend erforderlich.

ARTIKEL 6: ANALYSEBULLETIN (NUR FÜR WEINE)
Der Analysebogen muss die Informationen, mit denen die Probe identifiziert werden kann, und die Werte folgender analytischer Parameter enthalten:
1. Alkoholgehalt
2. Zucker
3. Gesamtsäure
4. Freie schweflige Säure (SO2)
5. Gesamtschwefeldioxid (SO2)
6. Bei Wein: Dichte, bei Schaumwein und Perlwein: Kohlensäureüberdruck

ARTIKEL 7 - ANMELDEGEBÜHREN
1. Die Anmeldegebühren sind auf dem Teilnehmerformular und auf der Website ausgewiesen. Sie verstehen sich in Euro einschließlich Mehrwertsteuer und sind für alle Länder weltweit identisch: EUR 42,50 exkl. MwSt. je präsentiertes Produkt.
2. Die Zahlungen erfolgen entweder per Banküberweisung oder per Bankkarte.
In Übereinstimmung mit der europäischen Gesetzgebung werden Teilnehmer aus der Europäischen Union, die eine USt.-Identifikationsnummer (VAT-ID Nummer) nachweisen können und Teilnehmer, die außerhalb der Europäischen Union ansässig sind, ohne Umsatzsteuer fakturiert. Teilnehmer, die in Deutschland ansässig sind, werden mit Umsatzsteuer fakturiert.
Im Internet erfolgt die Auswahl der Zahlungsart für die Anmeldegebühren online im persönlichen Bereich des Teilnehmers nach erfolgter Anmeldung der Produkte. Die Bezahlung per Bankkarte erfolgt über ein gesichertes Online-Zahlungssystem (Visa, Mastercard).
Empfänger der Zahlungen ist der Veranstalter.
3. Proben, für die die Anmeldegebühren nicht entrichtet wurden, werden nicht zur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen.
Bankgebühren werden vom Wettbewerb nicht übernommen. Die Belastung der Bankkarten oder die Bezahlung erfolgt am Tag der Registrierung der Anmeldung.
Anmeldegebühren können nicht erstattet werden, wenn die Proben oder Unterlagen nach dem Stichtag eingehen, wenn das Produkt nicht prämiert wird oder wenn sonstige Gründe für die Annullierung einer Anmeldung vorliegen.
Dem Teilnehmer wird per E-Mail eine Rechnung zugesendet. Verfügt Letztgenannter nicht über eine E-Mail-Adresse, wird der Beleg nach seiner Wahl per Fax oder per Post übermittelt.

ARTIKEL 8: ZEITPLAN
Das Datum, zu dem die Anmeldung eröffnet bzw. geschlossen wird, sowie der Stichtag der Annahme von Proben werden auf einfache Anfrage (Frankfurt International Trophy - An der Ochsenwiese 3, 55124 Mainz) mitgeteilt. Diese Informationen können auch auf der Website unter frankfurt-trophy.com eingesehen werden. Die Verkostungen können an anderen Daten und Orten zusätzlich zu dem Datum und dem Hauptort gestaffelt werden, die auf der Website oder den Dokumenten angezeigt werden.

ARTIKEL 9: PRÜFUNG DER ERHALTENEN PROBEN
Der Veranstalter überprüft die erhaltenen Proben zusammen mit dem Einschreibeformular und den beigefügten offiziellen Dokumenten. Für Weine achtet er auf die korrekte Verwendung der Ursprungsbezeichnungen und auf die geographischen Angaben. Muster, die diesen Bestimmungen nicht entsprechen, werden abgelehnt.

Artikel 10: KLASSIFIZIERUNG UND EINTEILUNG DER VORGESTELLTEN PROBEN
Anhand der Einschreibeformulare werden die Proben nach Kategorien klassifiziert (siehe Anhang Verkostungskategorien). Eine Kategorie umfasst Proben mit gemeinsamen Eigenschaften, die daher vergleichbar sind.
Der Jury werden die Proben jeder Kategorie vorgestellt.

ARTIKEL 11: BENENNUNG DER JURYMITGLIEDER
1. Der Veranstalter benennt die Jurymitglieder. Eine diesbezügliche Liste, in die sich Jurymitglieder freiwillig eintragen können, steht auf der Website vom Wettbewerb zur Verfügung.
2. Die Bewertung der Proben erfolgt durch eine Jury. Die Anzahl der Mitglieder richtet sich nach der Art und der Anzahl der auf dem Wettbewerb vorgestellten Produkte.
3. Die Jury besteht in jeder Kategorie aus max. fünf und mindestens aus drei Personen, von denen mindestens die Hälfte professionell tätig sein müssen (Önologen, Kellermeister, Winzer, Produzent, Kellerverantwortliche, Destillateure, Brauer, Makler, Händler, Sommeliers, Restaurantbetreiber, Importeure, Einzelhändler, Großhandelseinkäufer).
4. Die Jurymitglieder werden intuitu personae ernannt. Sie können daher nur durch die Instanz ersetzt werden, durch die sie ernannt wurden.
5. Der Veranstalter kann jedes Jurymitglied ablehnen, um zu verhindern, dass ein Jurymitglied, das zugleich Wettbewerbsteilnehmer ist, seine eigenen Produkte beurteilt oder aus einem anderen Grund, ohne ihn motivieren zu müssen.
6. Für den Fall, dass Jurymitglieder zum Wettbewerb nicht anwesend sind, kann der Veranstalter Stellvertreter benennen.
7. Die Namen der Juroren werden vertraulich behandelt. Ihre personenbezogenen Daten werden nicht veröffentlicht.
8. Der Veranstalter kann nicht für die Wahl der Verkoster verantwortlich gemacht werden. Die Verkoster sind unabhängig. Die Beurteilung durch die Jurymitglieder kann nicht angefochten werden.

ARTIKEL 12 - JURY-VORSITZ
Der Veranstalter ernennt einen Jurypräsidenten. Der Präsident überwacht den ordnungsgemäßen Ablauf der Degustationen und insbesondere die Einhaltung der Anonymität der Proben. Er hat sich davon zu überzeugen, dass die bereitgestellten Benotungsbögen zur Bewertung der Proben herangezogen werden. Er leitet das Einsammeln der Benotungsbögen. Die einzelnen Jurymitglieder stehen unter seiner Verantwortung.

Artikel 13: AUFGABEN UND VERANTWORTUNG DES VERANSTALTERS
1. Bei Eintritt eines äußeren Ereignisses, das den ordnungsgemäßen Ablauf der Degustationen behindert, kann der Veranstalter in keinem Fall haftbar gemacht werden.
2. Der Veranstalter trägt dafür Sorge, dass die Vorbereitungsarbeiten, die Prüfung der Proben, die Mitteilung der Ergebnisse und die Bewertung durch die Jurymitglieder korrekt und reibungslos erfolgen. Dabei beachtet er insbesondere:
• Die Wahrung der Anonymität der den Jurymitgliedern vorgestellten Proben
• Die Reihenfolge der vorzustellenden Proben
• Die Ergebnisauswertung: Austeilen und Einsammeln der Verkostungsbögen, Berechnungen, Veröffentlichung der Ergebnisse
• Die Geheimhaltung der Ergebnisse bis zur Schließung des Wettbewerbs
Die Jurymitglieder werden zuvor über die korrekte Verwendung der Verkostungsbögen informiert.

Artikel 14: DIE JURY
1. Disziplin
1.1 Vor Austeilung der Proben wird den Jurymitgliedern eine Aufstellung der vorgestellten Proben mit den entsprechenden Bewertungsblättern oder ein Datenträger zur Verfügung gestellt. Die technischen Daten der Proben können dort bereits aufgeführt sein. Die Bewertungsblätter müssen bei ihrer Rückgabe mit Namen oder Kennzeichen des Jurymitgliedes versehen sein.
1.2 Das Personal überprüft beim Einsammeln der Blätter, ob diese richtig ausgefüllt sind.
1.3 Den Jurymitgliedern wird kein Duplikat der Bewertungsblätter ausgehändigt.
1.4. Es besteht Rauchverbot. Die Jurymitglieder müssen die Verwendung von Parfums vermeiden, durch die die Durchführung der Verkostungen beeinträchtigt werden könnte. Handys sind auszuschalten.
2. Material
2.1 Die Flaschen werden nummeriert, geöffnet, anonym wiederverschlossen und mit undurchsichtigen Überzügen verdeckt. Der Veranstalter ergreift alle Vorkehrungen dahingehend, dass die zur Degustation eingereichten Proben streng anonym übermittelt werden. Er kann das Produkt dazu umfüllen, die Verpackung ändern, den Behälter verhüllen oder jede sonstige Maßnahme ergreifen, die zur Wahrung der Anonymität der Proben erforderlich ist.
2.2 Die Nummer auf der Packung muss sich von der Einschreibungsnummer unterscheiden.
2.3 Jedes Jurymitglied erhält eine Ordnungsnummer und verfügt über einen Sitz sowie einen Tisch, auf dem seine Jurynummer angegeben ist.
2.4 Der Veranstalter verteilt die Proben.

ARTIKEL 15 : VERKOSTUNGSMODALITÄTEN
1. Die Produkte treten miteinander in den Wettbewerb, um dafür eine Auszeichnung zu erlangen. Die Proben werden auf der Grundlage ihrer organoleptischen Qualitäten bewertet. Die Evaluierung erfolgt mit einer Benotungsmatrix, die von dem Veranstalter bereitgestellt wird.
2. Auf dem Blatt ist die Ordnungsnummer des Jurymitglieds und der Jury anzugeben.
3. Der Veranstalter bestimmt allein die Art und Weise der Verkostung und sind nicht zur Verantwortung zu ziehen, wenn eine Produktprobe nicht ausgezeichnet wurde.
4. Die Endbewertungen sind vertraulich.

ARTIKEL 16 : ROLLE DER JURYMITGLIEDER
1. Nach Verkostung der Probe kreuzen die Jurymitglieder in jeder Zeile die für die Eigenschaft zutreffende Bewertung an.
2. Die Jurymitglieder tragen eventuelle Bemerkungen in dem dafür vorgesehenen Feld ein und geben das Blatt zurück.
3. Jedes Produkt wird einzeln und nicht im Vergleich verkostet.

Artikel 17 : UMSETZUNG UND BERECHNUNG DER ERGEBNISSE
Das Sekretariat prüft, ob das Blatt vollständig ausgefüllt ist, und prüft die von der Jury erteilten Noten.
Sollte für ein Produkt aufgrund eines schwerwiegenden Fehlers von mindestens zwei Jurymitgliedern eine Ausscheidungsnote erteilt worden sein, kann die Probe in dieser Jury auf keinen Fall einen Preis erzielen. Jede Probe erhält eine Note, die sich aus der Berechnung des Durchschnitts der von den Jurymitgliedern abgegebenen Bewertungen ergibt. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Noten auszuschalten, die um sieben Punkte über bzw. unter der Durchschnittsnote liegen.

ARTIKEL 18: VERLEIHUNG VON AUSZEICHNUNGEN
1. Die Summe aller Auszeichnungen, die für Proben mit den besten Ergebnissen vergeben werden, darf ein Drittel der Gesamtzahl der im Wettbewerb vorgestellten Proben nicht überschreiten.
2. Auf jeden Fall wird eine Auszeichnung nur für Proben verliehen, die bei der Benotung mindestens 80 Punkte erreicht haben.
3. Anlässlich der Frankfurt International Trophy werden folgende Auszeichnungen verliehen:
- Große Goldmedaille - mindestens 92 Punkte
- Goldmedaille - mindestens 85 Punkte
- Silbermedaille - mindestens 80 Punkte

ARTIKEL 19 : ANGABE DER AUSZEICHNUNGEN
1. Vom Veranstalter des Wettbewerbs wird für die verliehenen Auszeichnungen als Beweis eine Urkunde ausgestellt, in dem die genaue Bezeichnung der jeweiligen Probe sowie genaue Angaben zur Identität des Teilnehmers aufgeführt sein werden.
2. Die Auszeichnung erfolgt in Form einer Medaille.
3. Um die Rückverfolgbarkeit der Preisverleihungen zu gewährleisten, muss der Veranstalter alle bei der Probeneinschreibung beigefügten Belege und ein Exemplar der ausgezeichneten Weinproben mindestens ein Jahr lang aufheben.
4. Die Auszeichnung wird ausschließlich auf den Flaschen selbst oder den Verpackungen der prämierten Produkte angebracht.
WEINWETTBEWERB:
Für die prämierten Weine werden Medaillen ausgegeben, die für die verliehenen Auszeichnungen repräsentativ sind und an der jeweiligen Flasche angebracht werden können. Die Zahl der ausgegebenen Medaillen hängt dabei von der bei der Anmeldung deklarierten Menge ab.
BIER- UND SPIRITUOSENWETTBEWERB:
Die für die jeweils verliehene Auszeichnung repräsentative Medaille darf für die Dauer von zwei Jahren nach der Veröffentlichung der Wettbewerbsergebnisse auf der Verpackung des jeweils ausgezeichneten Produkts angebracht werden.

5. Gibt es Probleme mit der Anbringung der selbstklebenden Medaillen des Wettbewerbs, ist dieser nicht verantwortlich für die schlechte Haftung der Medaillen, wenn sie durch die verschiedenen Umstände der Befüllung der Flaschen zustande kommt. Hingegen sorgt der Wettbewerb bei Bedarf für Ersatz der Medaillen.
6. Jede Reproduktion oder vollständige oder teilweise Darstellung der Medaillen oder des Logos unterliegt der Genehmigung und Zahlung von Gebühren. (Siehe Artikel 22).

ARTIKEL 20 - GEISTIGES EIGENTUM
Jede vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung oder Darstellung der Medaille, des Logos, des Namens bzw. aller oder eines Teils der auf der Website befindlichen Angaben ist ohne vorherige Genehmigung streng untersagt. Jede Vervielfältigung der Medaille darf nur nach erteilter Genehmigung erfolgen, wobei keine Änderungen, Berichtigungen und Anpassungen gleich welcher Art zulässig sind.
Alle Unternehmensbezeichnungen, Marken und Alleinstellungsmerkmale, die auf der Website oder jedem sonstigen vom Wettbewerb erstellten und verbreiteten Datenträger ausgewiesenen sind, sind generell markenrechtlich geschützt.

ARTIKEL 21 - KONTROLLEN
1. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, jede unvollständige oder irrtümliche Anmeldung zu annullieren und jede Probe, die mit dem Reglement nicht konform ist, auszusondern. Der Veranstalter ist berechtigt, bei einem zugelassenen Labor für önologische Analysen eine analytische Kontrolle der prämierten Proben zu veranlassen und im eigenen Ermessen die sich daraus ergebenden Maßnahmen zu ergreifen. Darüber hinaus ist der Veranstalter befugt, nochmals Proben am Verkaufsort zu nehmen, um zu überprüfen, ob die verkosteten Proben wirklich den im Handel befindlichen oder auf dem Weingut verkauften Weinen entsprechen.
2. Sollte eine Produktprobe nicht den mitgelieferten Analysen oder dem Los entsprechen, wird der Wettbewerbsteilnehmer ganz oder zeitweise vom Wettbewerb ausgeschlossen, außerdem können strafrechtliche Maßnahmen folgen.

ARTIKEL 22 - VERWENDUNG DER MARKE « FRANKFURT INTERNATIONAL TROPHY »
Die Verwendung der Marke « Frankfurt International Trophy » oder des Logos der Auszeichnung unterliegt der Zahlung einer Gebühr oder der Erlangung einer Ausnahmegenehmigung. Nur vom Wettbewerb anerkannte Etikettendruckereien sind berechtigt, das Logo der Auszeichnung zu drucken. Bei Nichtzahlung der Gebühr besteht kein Recht auf Nutzung der Marke oder des Logos. Des Weiteren wird jeder Gebrauch außerhalb der Bedingungen, die in diesem Reglement, in der grafischen Charta oder in jedem sonstigen Dokument, auf das Bezug genommen werden kann, festgelegt sind, als Betrug betrachtet.
Jede Druckerei, die nicht durch den Veranstalter beauftragt wurde, aber dennoch die selbstklebenden Medaillen des Wettbewerbs nachdruckt,
- jeder ausgezeichnete Produzent und jede Drittperson, der oder die Medaillen verwenden, die von einer anderen Drucker stammen oder von einer, die die Regeln der vorliegenden Wettbewerbsordnung nicht respektiert, muss mit Strafen nach Artikel 24 der vorliegenden Wettbewerbsordnung rechnen.

ARTIKEL 23 - VERPFLICHTUNG DER TEILNEHMER UND BEREITSTELLUNG DES REGLEMENTS
Die Teilnahme am Wettbewerb umfasst die Annahme der vorliegenden Wettbewerbsordnung und unterliegt den rechtlichen Hinweisen und dem Datenschutz, einsehbar nach Anfrage beim Frankfurt International Trophy, An der Ochsenwiese 3, 55124 Mainz, Deutschland.

ARTIKEL 24 - STRAFMASSNAHMEN
Kommt es zu einer Reproduktion und / oder Verwendung einer Medaille oder eines anderen dem Wettbewerb eigenen Zeichens, die nicht der vorliegenden Wettbewerbsordnung oder jedes anderen Dokuments oder Regelwerks entspricht, dem sie unterliegt, kann der Veranstalter folgende Sanktionen anwenden und strafrechtliche Schritte einleiten, unabhängig von den Motiven, die zum Verstoß geführt haben – besonders aber dann, wenn durch den Teilnehmer vorsätzlich gehandelt wurde. Dies dient dem Zweck, die durch den Missbrauch ausgelöste Unordnung zu unterbinden und für Entschädigung des direkt oder indirekt entstandenen Schadens zu sorgen:
- sofortige Zahlung der Medaillennutzungsgebühr für die gesamte Charge zuzüglich 50 % der ausstehenden Summe sowie eine Geldstrafe von 5.000 € sowie sie Übernahme aller Kosten, die dem Veranstalter durch den Verstoß entstanden sind (u. a. Anwalt und Gerichtsvollzieher),
- sofortige Einstellung der Verwendung der Medaillen sowie zu beweisende Vernichtung aller selbstklebenden Medaillen, auch der noch nicht auf den Produkten verwendeten,
- sofortige Entfernung aller Produkte, die die Medaille tragen, aus dem Handel und dem Vertrieb, wobei der Hersteller, der für den Missbrauch verantwortlich ist, die Kosten dafür allein zu tragen hat,
- Ausschluss vom Wettbewerb für 1 bis 10 Jahre,
- gegebenenfalls wird dem Produzenten ebenfalls untersagt, auf jeglichen Gewinn einer Medaille des Wettbewerbs auch in anderen Jahren, hinzuweisen.
Die im vorliegenden Artikel der Wettbewerbsordnung genannten Strafmaßnahmen schließen jede Entschädigung des betroffenen Teilnehmers aus, unabhängig der Motive, die zum Verstoß geführt haben, und selbst dann, wenn der Verstoß gestoppt wurde.
Die Produzenten eines oder mehrerer ausgezeichneter Produkte verpflichten sich außerdem, dem Veranstalter des Wettbewerbs jede regelwidrige Nutzung der Medaillen zu melden, sollten sie davon Kenntnis erlangen.

ARTIKEL 25 - ANGEWENDETES RECHT - GERICHTSTAND
Das vorliegende Reglement unterliegt deutschem Recht.
Die Zuständigkeit bei Anfechtungen oder Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem Wettbewerb oder in Bezug auf den Veranstalter liegt unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Konfliktparteien allein bei dem für Frankfurt am Main (Deutschland) zuständigen Gericht.

2019-01-01